EventScan-Systeme werden vornehmlich zur Lokalisation von Bremsgeräusch- und Schwingungseffekten eingesetzt, die durch drehende Bauteile unter bestimmten, aber meist unbekannten Bedingungen hervorgerufen werden.

So treten z.B. im Antriebsstrang oftmals unerwünschte Geräusche auf, die durch Resonanzeffekte oder andere Ursachen herrühren, und nur bei bestimmter Geschwindigkeit und/oder Lastbedingungen, die wiederum durch weitere Parameter wie Temperatur etc. beeinflusst sein können. In solchen Fällen ist es wichtig, zunächst alle Betriebsbedingungen auszuwerten, die diese Geräusche und Vibrationen verursachen (wie z.B. Resonanzeffekte).

EventScan erfasst dabei diese Einsatzbedingungen nicht nur, sondern erlaubt dabei zeitgleich die Aufnahme der Geräusch- und Schwingungssignale in Echtzeit (bis zu 16 Kanäle, max. 20 kHz.). Damit ist es viel einfacher, Gegenmaßnahmen zu ergreifen: die wesentlichen Ursachen der Effekte werden über eine Frequenzanalyse der Zeitsignale ermittelt.

Ein weiteres gutes Beispiel für den Einsatz von EventScan ist die Bremsgeräuschanalyse, die sich als Funktion von Rad-Geschwindigkeit, Bremsdruck, Brems- scheibentemperatur und Umgebungsbedingungen etc. darstellt. Um diese Bremsgeräuschprobleme zu lösen werden normalerweise Untersuchungen an einem speziellen Bremsenprüfstand (Dynamometer) vorgenommen, wo alle relevanten Bauteile installiert sind (Achsen, Bremsen etc.)

;